Absolute Wahrheit wird nicht benötigt

Nicht alles aus dem gegenwärtigen Internet ist wahr, und auch das semantische Web wird dies in keiner Weise ändern. Wahrheit im Sinne von Glaubhaftigkeit wird von den Applikationen eingeschätzt, die die Informationen im World Wide Web verarbeiten. Die Applikationen entscheiden also für sich, welcher Quelle sie vertrauen, indem sie den Kontext, aus dem die Aussage stammt, bewerten. Sie prüfen zum Beispiel, welche Ressource hat was und wann gesagt und welche Legitimation diese Ressource besitzt, um genau das auszudrücken.

Die Abbildung zeigt Tiina, angestellt bei Elisa, die den Mitgliederbereich der W3C-Website besuchen möchte. Damit sie diesen Mitgliederbereich betreten darf, muss sie einen Beweis (Proof) liefern, dass sie die Rechte dazu besitzt. Tiina kann diesen Beweis liefern, in dem sie sich auf die vier Aussagen von Alan und Kari bezieht, die wiederum als vertrauenswürdig gelten und das Recht besitzen, solche Aussagen zu treffen, da sie Mitglieder von Elisas Gremium sind.

Die Applikation würde diesen Beweis zulassen, da sie den Aussagen von Alan vertraut und Alan die Verantwortung für den Zugang zum Mitgliederbereich auf Kari delegiert hat.

Weiter gehts Prinzip 5: Evolution wird unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.