Ressourcen u. Beziehungen sind typisiert

Das gegenwärtige Internet besteht aus Ressourcen und ihren Verlinkungen untereinander, wie in der folgenden Abbildung unter a) zu sehen ist.

Im heutigen Internet handelt es sich bei den Ressourcen meist um Internet- Dokumente, die zum einen auf die Verwendung durch den Menschen abzielen und zum anderen üblicherweise keine Metadaten enthalten, die beschreiben, auf welche Art sie verwendet werden können und wie ihre Beziehungen zu anderen Dokumenten im Internet ist. Während Menschen schnell erschließen, dass das eine Dokument eine Rechnung, das andere Dokument ein wissenschaftliches Papier ist, ist es Maschinen respektive Computer zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich, diese Informationen und ihre Beziehungen zu erschließen. Hilfreich wären reichhaltigere Beschreibungen der Beziehungen der Dokumente untereinander, wie zum Beispiel “depends on”, “is version of” oder “author”.

Wie die Abbildung zeigt, werden Ressourcen und ihre Verlinkungen auch ein Bestandteil des semantischen Webs sein, allerdings werden diese typisiert werden können und definieren so die Konzepte hinter den Ressourcen, so dass es auch Maschinen möglich ist diese zu interpretieren. So könnten einige Links die Beschreibung enthalten, dass diese Ressource eine Version einer anderen Ressource ist oder von einer Ressource geschrieben worden ist, die eine Person beschreibt. Die Typisierung von Ressourcen und ihren Verlinkungen ist also ein Grundprizip des semantischen Webs und kann das Informationsmanagement in Zukunft erheblich vereinfachen und optimieren.

Weiter gehts mit Prinzip 3: Partielle Informationen sind akzeptabel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.